Funktionelle und Dissoziative Neurologische Symptome : Patientenführer -Deutsch

Hemi

Medikamente Bitte beachten Sie: Es ist sehr wichtig, Ihren Arzt zu konsultieren bevor Sie irgendein Medikament beginnen oder absetzen. Kein bestimmtes Medikament wird auf dieser Internetseite unterstützt.

...Funktionelle Symptome können sich auch ohne Medikamente verbessern, und niemand sollte sich gezwungen sehen, Medikamente einzunehmen, aber manchmal können sie hilfreich sein.....

Ein Medikament ist ein möglicher Vorschlag Ihres Arztes um Ihnen zur Bekämpfung Ihrer Symptome zu helfen.

Die am meisten verwendeten Medikamente sind:

1. Antidepressiva - die älteren Typen - sogenannte "Trizyklika (wie Amitryptilin, Imipramin, Trazodon) und neuere Typen - sogenannte SSRI's oder SNRI's (wie Fluoxetin, Sertralin, Citalopram, Duloxetin und Paroxetin)

2. "Neuropathische" Schmerzmittel - wie Amitryptilin, Duloxetin, Carbamazepin, Gabapentin oder Pregabalin

3. Schlaftabletten - wie Zopiclon

Medikamente können selten die Symptome allein heilen, können aber hilfreich sein, um Syptome zu mildern, Schmerzen zu lindern, die Stimmung zu heben, Erschöpfungszustände und Angst zu reduzieren.

Funktionelle Symptome können sich auch ohne Medikamente verbessern, und niemand sollte sich gezwungen sehen, Medikamente einzunehmen, aber manchmal können sie hilfreich sein. Niemand nimmt gerne regelmäßig Medikamente ein, aber wenn sich die Symptomatik nicht bessert, müssen Sie sich fragen, was Sie zu verlieren haben..

Aber ich möchte keine Antidepressiva einnehmen - ich bin nicht depressiv!

Ein Übersichtsarbeit aller Studien, in welchen Patienten mit funktionellen Symptomen mit antidepressiven Medikamenten behandelt wurden, fand heraus, daß die mit Medikamenten behandelte Patientengruppe sich dreimal wahrscheinlicher im Vergleich zu denen ohne Medikamente verbesserte.

Das wirklich Interessante daran war, dass die Verbesserung unabhängig davon war, ob sich die Patienten depressiv fühlten oder nicht.

Ältere Antidepressiva wie Amitryptilin gibt es schon seit Jahrzehnten. Obwohl sie entwickelt wurden, um die Depression zu behandeln, haben Mediziner herausgefunden dass sie sehr nützlich sein können um Schmerzen, Schlafstörungen und andere Symptome wie nervöse Blasenleiden zu behandeln unabhängig davon, ob sich die Patienten depressiv fühlten.

Zum Beispiel, wenn Sie eine "Gürtelrose" auf Ihrem Gesicht oder einen starken Rückenschmerz haben, kann Amitryptilin das am besten wirksamste Medikament sein, um Nervenschmerzen (auch genannt "neuropathische Schmerzen") zu lindern.

Aber Antidepressiva können abhängig machen, oder?

Eine der größten und verständliche Sorge der Patienten ist, dass eine antidepressive Tablette abhängig machen kann. Dies entsteht oft durch Verwechslung von Beruhigungsmittel wie Valium (Diazepam) und Schlaftabletten (Temazepam) mit Antidepressiva.

Es gibt keinen Hinweis, daß Antidepressiva zu einer "psychischen Abhängigkeit" führen, in welcher Patienten ein immer größeres Verlangen nach ihren Medikamenten haben und mehr brauchen um den gleichen Effekt zu haben.

Bei einigen der neueren Antidepressiva können selten Symptome auftreten, wenn sie abgesetzt werden. Diese Absetzsymptome sind dann meistens nach einer Woche wieder verschwunden.

Einige andere Tabletten, welche Codein beinhalten, wie Cocodamol oder Dihydrocodein, können in eine Abhängigkeit führen.

Ich habe einmal Amitryptilin eingenommen und mich in einen Zombie verwandelt!

Manchmal probieren Patienten mit funktionellen Symptomen Tabletten wie Amitryptilin aus und machen damit schlechte Erfahrungen. Dies kann sein, weil sie eine zu hohe Anfangsdosis erhalten haben, oder einfach weil sie keine ausreichende Erklärung erhielten was sie erwartet.

Es liegt in der Natur von funktionellen Symptomen, daß Patienten, wenn sie Antidepressiva einnehmen, häufiger Nebenwirkungen verspüren, insbesondere zu Beginn.

In den ersten zwei Wochen können Nebenwirkungen eher erwartet werden. Diese können Benommenheit, Übelkeit und manchmal (abhängig vom Medikament) ein gewisses Grad von Agitiertheit beinhalten. Nach dieser Zeit verschwinden die Nebenwirkungen dann meistens. Die Wirkung der Tabletten kann sofort eintreten, jedoch auch erst nach 6-8 Wochen (erst nach Erreichen einer therapeutischen Dosis)

Ich nehme Medikamente aber sie bewirken nichts

Das kann der Fall sein, wenn Sie eine zu niedrige Dosis einnehmen oder noch nicht lange genug gewartet haben, oder sie bei ihren Symptomen nicht wirken. Es ist schwer zu behaupten, dass ein Antidepressivum nicht wirkt, bevor Sie es nicht mindestens 12 Wochen eingenommen haben.

Nicht jedem helfen Medikamente.

Ich dachte, Gabapentin wäre gegen Epilepsie

Genau wie Amitryptilin ein Antidepressivum, welches sich auch bei anderen Dingen als nützlich entpuppt hat, ist Gabapentin ein Medikament gegen Epilepsie, welches sich als wirksam bei Schmerzen erwiesen hat. Auch Pregabalin wird für andere Erkrankungen eingesetzt.